Zustandsmerkmale

Zustandsmerkmale werden im BGB unter den Punkten §§4 und 5 aufgefasst. Dabei wird der Ist-Zustand unterschiedlicher Objekte erfasst, da diese Einfluss auf den Gesamtwert haben. Bei den Objekten kann es sich um Landflächen oder Forstwirtschaftsflächen handeln, sowie Agrarland, auf dem planmäßig etwas gebaut wurde oder das zukünftig noch bebaut wird. Zudem fließen ebenfalls in die Zustands- und Wertermittlung mit ein: das Maß und die Art der baulichen Nutzung, Merkmale der Lage und Merkmale beziehungsweise Beschaffenheit des Objekts selbst. Unter die Beschaffenheit werden Punkte wie Größe des Grundstücks, die Beschaffenheit des Bodens, Umwelteinflüsse, bauliche Anlagen und die Nutzung des Objekts gefasst. Zur Wertermittlung gehört also weitaus mehr als nur die subjektive Beschaffenheit des Objekts. Die Art der Merkmale die unter dem Allgemeinzustand zusammengefasst sind, ist breitgefächert.

<Zurück zum Immobilienbewertung-Lexikon