Teileigentum Was ist mit Teileigentum gemeint?

Als Teileigentum wird Sondereigentum bezeichnet, welches sich auf einzelne Räume eines Gebäudes bezieht, die nicht für Wohnzwecke genutzt werden. Laut Wohnungseigentumsgesetz (WEG) liegt der Unterschied zum Wohnungseigentum darin, dass sich das Wohnungseigentum auf Wohnräume bezieht und das Teileigentum auf die rein gewerbliche Nutzung eines Gebäudes. Der Erwerb des Teileigentums wird in der sogenannten Teilungserklärung oder in einem Teilungsvertrag festgehalten. Es entsteht durch den Kauf von Teileigentum auch ein Miteigentumsanteil an gemeinschaftlich genutzten Räumen.

Innerhalb der Räume des Teileigentums können Veränderungen vorgenommen werden, solange diese keine Auswirkungen auf das Gemeinschaftseigentum oder die Gebäudefassade haben. Die Umwandlung von Wohnungseigentum in Teileigentum oder umgekehrt ist nur dann möglich, wenn alle anderen Miteigentümer des Gebäudes ihre Zustimmung geben. In diesem Fall müssen die Änderungen in das Grundbuch eingetragen werden.

<Zurück zum Immobilienbewertungs-Lexikon