Mietkauf

Es Alternative zur klassischen Immobilienfinanzierung bietet sich der Mietkauf an. Hierbei mietet der Käufer die Immobilie zunächst und kauft sie anschließend. Im Vertrag ist somit dokumentiert, dass der Mieter bzw. Käufer die Immobilie nach einer gewissen Frist, zum Beispiel zwei, fünf oder zehn Jahre kauft. Der Kaufpreis ist schon von Anfang an im Mietkaufvertrag festgelegt. Der Mietkaufvertrag setzt sich also aus dem Mietvertrag und dem Vertrag zum Erwerb an einem späteren Zeitpunkt zusammen. Der Mieter muss beim Abschluss des Mietkaufes eine einmalige Anzahlung von bis zu 20 % des Kaufpreises leisten (dies entspricht dem Eigenkapital bei der klassischen Immobilienfinanzierung). Dabei ist jedoch keine Bank oder Bausparkasse als Kreditgeber involviert. Die Bezahlung der Immobilie erfolgt in Raten.
Für gewöhnlich sind diese Raten etwas höher als die normale Miete. Wenn nach Ablauf der Frist noch eine Restschuld vorhanden ist, ist es möglich diese über ein Darlehen zu begleichen.

<Zurück zum Immobilienbewertung-Lexikon