Kaution (Mietrecht)

Bevor ein Mietverhältnis eingegangen wird, wird eine Mietkaution beim Vermieter hinterlegt. Für den Vermieter handelt es sich dabei um eine Absicherung, der bei Mietschäden schützt. Der Maximalbetrag der Kaution beläuft sich auf drei Nettokaltmieten. Unter den Mietkautionen wird zwischen drei verschiedenen Arten unterschieden: Barkaution, Bankbürgschaft und Mietkautionsversicherung. Bei Mietschäden handelt es sich zum Beispiel um nicht gezahlte Mieten, nicht gezahlte Betriebskosten, Nachzahlungen aus der Betriebskostenabrechnung oder Schäden, die während des Mietverhältnisses vom Mieter an der Wohnung getätigt worden sind. Beim beenden des Mietverhältnisses wird die Mietkaution an den Mieter zurückgezahlt, sofern es keine Mietschäden gab. Im anderen Fall wird die Mietkaution einbehalten oder zum Teil verrechnet. Die Mietkaution kann auch Mietsicherheit genannt werden.

<Zurück zum Immobilienbewertung-Lexikon