Festhypothek

Bei einer Festhypothek handelt es sich um einen speziellen Kredit. Bei diesem ist es so, dass der Zins stabil bleibt und sich nicht an den Marktentwicklungen orientiert. Dies gilt für die gesamte Laufzeit des Kredits. Festhypotheken werden sehr häufig genutzt. Das finanzierende Institut bekommt vom Kunden eine Anzahlung in Form einer Risikoprämie. Die Laufzeiten einer Festhypothek belaufen sich meist auf 2 bis 25 Jahren. Die Risikopämie steigt mit Dauer der Laufzeit. Am häufigsten werden Laufzeiten zwischen 5 und 10 Jahren gewählt. Diese Form der Hypothek ist deshalb so beliebt, weil die Kosten der Finanzierung von Anfang an klar sind. Wird die Festhypothek vor Ablauf gekündigt trägt dies zusätzliche Kosten mit sich.

<Zurück zum Immobilienbewertung-Lexikon