Dauerwohnrecht

Wenn Sie eine Wohnung oder ein Haus dauerhaft bewohnen möchten, können Sie bei dem Eigentümer ein Dauerwohnrecht beantragen. Hierbei sind zwei Formen des Dauerwohnrechts möglich: entweder ein Nutzungsrecht, das nicht übertragbar oder vererbbar ist (BGB §1093) oder eines, das verkäuflich und vererbbar ist (WEG §33, Absatz 1).
Dauerwohnrecht und Dauernutzungsrecht meint im Prinzip dasselbe und unterscheidet sich lediglich darin, dass das Dauernutzungsrecht nicht nur auf die Wohnräume beschränkt ist.
Sind Sie Inhaber des Dauerwohnrechts, dürfen Sie die Wohnung/ das Haus zum Eigenbedarf nutzen, nur in Ausnahmefällen dürfen Sie es vermieten. Das Dauerwohnrecht kann auch bereits vor Errichtung des Gebäudes bei dem Eigentümer beantragt werden.

Wichtig zu wissen ist, dass Sie als Inhaber des Dauerwohnrechts nicht Eigentümer des Gebäudes sind. Sie dürfen keine Veränderungen an Wohnräumen/ dem Gebäude vornehmen. Außerdem haben Sie weder die gleichen Vorteile und Rechte wie der Eigentümer, noch können Sie einen Kredit aufnehmen auf das Objekt.
Der große Vorteil eines Dauerwohnrechts hingegen ist, dass Sie uneingeschränkter Nutzer und Bewohner der Wohnung/ des Hauses sind. Das unbefristete Dauerwohnrecht kann nur in Ausnahmesituationen unter Angabe triftiger Gründe vom Eigentümer gekündigt werden (Heimfallanspruch).

<Zurück zum Immobilienbewertung-Lexikon