Courtage

Eine Courtage (Provision) zwischen Auftraggeber und Makler zählt als stillschweigend vereinbart, wenn die dem Makler übertragene Leistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist. Hierbei ist der vereinbarte Lohn gültig (§ 653 BGB). Reine Beratungs- und Hilfeleistungen, wie die Anberaumung eines Beurkundungstermins beim Notar, reichen jedoch nicht aus.

Damit der Markler tatsächlich auch Anspruch auf die Privision hat, muss er in irgendeiner Form zum tatsächlich Vertragsschluss zwischen den Vertragsparteien beigetragen haben. Die notwendigen Vermittlungstätigkeiten sind in der Regel bei jedem Einzelfalls unterschiedlich.

<Zurück zum Immobilienbewertung-Lexikon