Anerkannte Regeln der Technik Welche sind das?

Gem. § 17 der deutschen Musterbauordnung (MBO) dürfen Bauprodukte für die Errichtung, Änderung und Instandhaltung baulicher Anlagen nur dann verwendet werden, wenn diese für ihre Verwendung den „allgemein anerkannten Regeln der Technik“ entsprechen. Im Bauwesen gibt es diverse baurelevante DIN-Normen, die die Grundlage für die Bauplanung und -ausführung von Neubauten sowie für die Instandhaltung von Bauwerken bilden. Sie beinhalten Richtlinien für die zu verwendenden Baustoffe und Bauteile sowie für Konstruktionsarten und Richtmaße im Bau (Bauphysik und statische Eigenschaften). Ein Verstoß gegen die anerkannten Normen kann Ausführungsfehler und Baumängel zur Folge haben, die wiederum einen Schaden am Gebäude bewirken können. Zu den wichtigsten anerkannten DIN-Normen zählen unter anderem der Brandschutz, Schallschutz sowie Wärme- und Feuchteschutz. Bautechnische Regelwerke haben somit ihre Berechtigung, wenn es um Sicherheit, Lärm- und Gesundheitsschutz geht. Neben den Grundlagen zur Planung und Ausführung von Hoch- und Tiefbauten beziehen sich die DIN-Normen auch auf den Garten- und Landschaftsbau, Sport- und Spielanlagen, landwirtschaftliches Bauen sowie auf Sonderbauwerke. Auch zu der Baustelleneinrichtung und eventuellen Abbrucharbeiten gibt es relevante Normen, die es zu beachten gilt.

<Zurück zum Immobilienbewertungs-Lexikon