Wohnung verkaufen

Entscheidend für den Verkaufserfolg einer Wohnung ist nicht etwa die Saison, in der die Wohnung verkauft wird, sondern die Angebot- und Nachfragesituation am Immobilienmarkt. Die Nachfrage steigt, je niedriger die Kreditzinsen für den Käufer sind. Außerdem beeinflussen Faktoren wie Wohnlage sowie Ausstattung und Zustand der Wohnung die Dauer, bis der Verkauf zustande kommt. Im Durchschnitt sollte sich ein Eigentümer 3-5 Monate Zeit nehmen, um seine Wohnung zu verkaufen.

Vor dem Verkauf einer Wohnung sind einige Dinge zu beachten. Der Eigentümer sollte den Marktwert seiner Wohnung kennen, denn an ihm orientiert sich der anzusetzende Verkaufspreis. Um den Marktwert fachgemäß zu bestimmen, empfiehlt es sich, einen Sachverständigen für Immobilienbewertung zu beauftragen, der den Marktwert mittels Vergleichs-, Ertrags- oder Sachwertverfahren bestimmt. Weitere Faktoren, die den Preis beeinflussen können, sind zum Beispiel Baujahr und Größe der Wohnung, in welcher Etage sich die zu verkaufende Wohnung befindet, die Zimmeranzahl oder die Ausstattung (z.B. Balkon, Heizungsart, Bodenbelag etc.).

Üblicherweise sind charmante und gut renovierte Altbauten beliebter als Neubauten. Generell lässt sich sagen, dass leerstehende Wohnungen, die renoviert sind, sich besser verkaufen lassen, als vermietete Wohnungen.

Für den Verkauf der Wohnung benötigt der Verkäufer einige Dokumente, wie zum Beispiel unter anderem einen Grundrisspplan, Baupläne, einen Lageplan, einen aktuellen Grundbuchauszug, einen Nachweis über eine Gebäudeversicherung, gegebenenfalls Sanierungsnachweise und noch mehr.

<Zurück zum Immobilienbewertung-Lexikon