Unterdecken

Bei Unterdecken, auch abgehängte Decken oder Unterhängdecken genannt, wird unterschieden zwischen zwei Deckenkonstruktionen: Deckenbekleidung und Unterdecke.

Die leichte Deckenbekleidung ist aus Holz oder Metall und direkt an der vorhandenen Rohdecke angebracht. Die Holz- oder Metallkonstruktion der Unterdecke wird mit Abhängern (Grundlattung und Traglattung) an der tragenden Rohdecke befestigt.

Bei der Unterdecken-Konstruktion entsteht ein Hohlraum, die Abhänger sind höhenverstellbar. In den Hohlraum kann eine Trittschall- oder Wärmedämmung integriert werden, so sind Geräusche vom darüberliegenden Geschoss kaum zu hören und die Wärme wird im Raum gespeichert. Zudem kann die Raumakustik und die Optik des Raums durch Unterdecken verbessert werden.

Oft bestehen Unterdecken aus Gipsplatten, die widerstandsfähig gegen Feuer sind und somit Brandschutz garantieren. Generell ist es wichtig, beim Baumaterial auf umweltschonende Aspekte zu achten, wie zum Beispiel nachhaltige Produktion, Recyclebarkeit und ökologische Abbaubarkeit.

<Zurück zum Immobilienbewertung-Lexikon